Brose Baskets stehen im Halbfinale – Vorverkauf startet Montag

Bamberg,  15. Mai 2016 (tv)

Die Brose Baskets gewinnen auch das 3. Viertelfinale gegen die s.Oliver Baskets mit 93:58, die Serie damit 3:0 und stehen somit im Halbfinale der Beko Basketball Bundesliga.

image

Wie schon in den beiden vorangegangenen Partien war der deutsche Meister seinem unterfränkischen Kontrahenten in allen Belangen und von Beginn an überlegen. Zur Pause führten die Bamberger bereits mit 56:27. Herausragend dabei die Trefferquote: 71 Prozent aus dem Zweipunkt- und 50 aus dem Dreipunktbereich, dazu fielen 85 Prozent der Freiwürfe. Am Ende ging die Quote zwar ein wenig nach unten, der Sieg war aber zu keiner Zeit gefährdet. Bester Werfer bei den Brose Baskets, bei denen jeder Akteur punkten konnte und die nun auf ihren Halbfinalgegner warten, war Elias Harris mit 21 Zählern.

Andrea Trinchieri: „Glückwunsch für eine gute Würzburger Saison. Sie sind aus der Pro A gekommen und haben sich gut in der Liga eingefunden. Würzburg hat im Dezember seinen besten Basketball gespielt, aber es ist sehr schwer dieses Level über eine komplette Saison zu halten. Wir hatten die tiefere Bank, dadurch eine bessere Rotation und konnten heute die Serie für uns mit 3:0 entscheiden.“

Broses Head Coach schickte zunächst Brad Wanamaker, Janis Strelnieks, Patrick Heckmann, Nicolò Melli und Elias Harris aufs Parkett der natürlich einmal mehr ausverkauften brose ARENA. Letzterer eröffnete die Partie mit einem AND1, das Dru Joyce im Gegenzug aber per Dreier egalisierte (3:3, 2.). Die nächste Minute gehörte Janis Strelnieks. Zuerst traf der Lette den Dreier, anschließend das AND1 zum 9:3. Die Brose Baskets legten nach und gingen durch einen Melli-Dreier und einen Wanamaker-Korbleger erstmals zweistellig in Führung (14:3, 5.). Die Offensive funktionierte – Harris traf Freiwürfe, Zisis ebenfalls und zudem aus dem Halbfeld -, die Defensive sowieso. Der deutsche Meister ließ die Gäste keinen einfachen Wurf kreieren. So dauerte es über sechseinhalb Minuten, ehe Würzburg zu weiteren Punkten kam, bezeichnenderweise durch Freiwürfe (20:5, 7.) Nach dem ersten führten die Brose Baskets mit 19 Punkten, stand es 31:12.

Searcy traf zu Beginn des zweiten Viertels zwei Freiwürfe für die Gäste, Miller aus dem Feld für die Brose Baskets (33:14, 12.). Kurz darauf stand Melli an der Dreierlinie völlig frei und versenkte seinen zweiten Distanzwurf, Theis scorte per Tip-In: die Hausherren lagen beim 38:14 erstmals mit mehr als 20 Punkten vorne, das Ganze sechs Minuten vor der Pause. Und der deutsche Meister dachte gar nicht daran, nachzulassen: Dreier Strelnieks, Theis mit dem Korbleger (43:15, 15.). Mitte des Viertels betrug der Vorsprung erstmals 30 Zähler, nachdem Elias Harris vier Punkte am Stück erzielen konnte: 47:17. Vor allem er hatte richtig Spaß an diesem Spiel. Eine Minute war noch auf der Uhr, als Harris mit einem Freiwurf seinen mittlerweile 14. Punkt erzielen konnte (54:25, 20.). Zur Pause stand es 56:27, nachdem Patrick Heckmann mit der Sirene nochmals scoren konnte. Herausragend bisher die Trefferquote der Brose Baskets: 71 Prozent aus dem Zweipunkt- und 50 aus dem Dreipunktbereich, dazu fielen 85 Prozent der Freiwürfe.

Stuckey hieß der erste Scorer der zweiten Halbzeit. Seine zwei Zähler wurden auf der Gegenseite von fünf Radosevic-Punkten in Folge gekontert (61:31, 22.). Drei Minuten waren im dritten Viertel gespielt, da packte Nicolò Melli seinen dritten Dreier aus; kurz darauf legte Miller einen nach: 67:31. Mitte des Abschnitts die bis dato beste Phase der Gäste. Sie konnten den Rückstand durch einen 7:2-Lauf wieder etwas verringern (69:38, 26.). Anschließend trafen die Brose Baskets vier Freiwürfe in Folge, Harris dazu den Korbleger. Zwei Minuten vor Viertelende führten die Bamberger wieder mit 75:38. Nach 30 Minuten stand es 78:41.

Theis, Heckmann und Idbihi hießen die ersten erfolgreichen Schützen auf Brose-Seite, Long und Searcy trafen für Würzburg (84:46, 32.). Das Spiel war durch, die Luft raus. Vier Minuten vor Ende durfte sich mit Andi Obst der letzte Spieler der Brose Baskets – die zwischenzeitlich mehrere Minuten mit fünf deutschen Spielern agierten – in die Scorerliste eintragen. Am Ende stand ein zu keiner Zeit gefährdeter 93:58-Sieg zu Buche und damit der Seriengewinn mit 3:0. Auf wen der deutsche Meister ab kommenden Sonntag in der Halbfinalserie treffen wird, steht indes noch nicht fest. Der Gegner wird noch zwischen den MHP RIESEN Ludwigsburg und dem FC Bayern München Basketball ermittelt. Dort steht es momentan in der Best-of-five-Serie 2:1 für München.

Halbfinal-Ticketverkauf ab Pfingstmontag

Auch wenn der Gegner noch nicht feststeht, startet am Pfingstmontag um neun Uhr der Ticketverkauf für das erste Halbfinale. Das findet am Sonntag, 22. Mai um 13.20 Uhr in der brose ARENA statt. Die Tickets gibt es am Montag ausschließlich online unter www.brosebaskets.de/tickets

Brose Baskets:
Melli 9, Zisis 6, Staiger 3, Theis 8, Wanamaker 4, Strelnieks 11, Obst 5, Harri 21, Miller 7, Heckmann 7, Idbihi 3, Radosevic 9

s.Oliver Baskets:
Ebert, Saibou 3, Ugrai 1, Spoden, Tuttle 7, Stuckey 5, Betz 4, Joyce 6, Ulmer 8, Long 7, Lane 7, Searcy 10

http://www.brosebaskets.de/saison/news/artikel/brose-baskets-stehen-im-halbfinale-vorverkauf-startet-montag/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Brose Bamberg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s